Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 27.01.2015, Seite 2 / Inland

Bayern: Videoüberwachung in KZ-Gedenkstätten

München. Die KZ-Gedenkstätten in Bayern werden künftig mit Videokameras überwacht. Dabei sollen die Gefühle der Besucher an diesem Ort der Trauer und des Gedenkens nicht verletzt werden, sagte Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) am Montag in München. Die Stiftung reagiert damit auf den Diebstahl des Tores in Dachau mit der zynischen Inschrift »Arbeit macht frei«, das als zentrales Symbol für den Leidensweg der KZ-Häftlinge gilt. Von der Tür und den unbekannten Tätern fehlt seit November jede Spur. (dpa/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.