Aus: Ausgabe vom 26.01.2015, Seite 11 / Feuilleton

Tod eines Kuriers

Edgar Froese, Gründer Band Tangerine Dream, ist tot. Froese sei bereits am vergangenen Dienstag im Alter von 70 Jahren in Wien an den Folgen einer Lungenembolie gestorben, teilte die Band am Samstag auf ihrer Internetseite mit. »Der Kapitän hat das Schiff verlassen«, wird Froeses Sohn Jerome auf der Facebook-Seite der Band zitiert. Die Gruppe feierte mit ihrem futuristischen Pionier-Synthesizer-Sound weltweit Erfolge und veröffentlichte mehr als 130 Platten, sah sich aber stets musikhistorisch im Schatten der wesentlich strenger durchkonzeptionierten Kraftwerk. Beflügelt von der 68er-Revolte in Westberlin agierte der 1944 in Tilsit geborene Froese wesentlich abgedrehter und spirituell interessierter als die Düsseldorfer. Er wollte kein Roboter sein, sondern ein kosmischer Kurier. Hierzu testete er die Tonmudulation mit Klangmaschinen, für die es anfangs höchstens eine Bauanleitung gab, und ließ beispielsweise Streicher dazu erklingen. Das wirkte mitunter etwas sehr meditativ. Das »Rocklexikon« warf ihm »Langeweile als Stilprinzip« vor, doch Froese, der Malerei und Grafik studiert hatte, meinte nur: »Musik machen heißt auch, das Risiko totaler Verachtung auf sich zu nehmen«. (jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Feuilleton