Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 19.08.2014, Seite 1 / Inland

BRD liefert weiter ­Waffen an Israel

Berlin. Deutschland hat auch nach Beginn des Gaza-Krieges noch Rüstungsgüter im Wert von über 600 Millionen Euro an Israel geliefert. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums an den Linke-Bundestagsabgeordneten Jan van Aken hervor. Zwar seien seit Beginn der Angriffe am 8. Juli »keine Genehmigungen nach Israel« erteilt worden, aber seither habe es bereits zuvor bewilligte Ausfuhren von U-Booten in Höhe von 599,24 Millionen Euro sowie von Waffenzündern im Wert von 908150 Euro gegeben. Geliefert wurde ein U-Boot des Typs »Tanin« von ThyssenKrupp, das größte je in Deutschland gebaute Modell, das auch atomwaffenfähig ist. Ein Drittel der Kosten von einer Milliarde Euro hatte die Bundesregierung übernommen – seit Jahren gibt es für Israel Rabatte bei Rüstungsgeschäften.

(dpa/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.