Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Gegründet 1947 Montag, 30. März 2020, Nr. 76
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Probeabo abschließen und weiterempfehlen Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Probeabo abschließen und weiterempfehlen
Aus: Ausgabe vom 27.06.2014, Seite 16 / Sport

Was bisher geschah

Rio de Janeiro. »Argentinien hat einige sehr starke Spieler«, sagte Nigerias Trainer Stephen Keshi nach der 2:3-Niederlage im letzten Gruppenspiel, »aber Messi ist vom Jupiter«. Im Achtelfinale trifft man auf die Schweiz, die Honduras mit 3:0 nach Hause schickte. Alle Tore erzielte Xherdan Shaqiri (FC Bayern), das erste nach einer Einzelleistung für die Geschichtsbücher. Auch Nigeria hat die K.o.-Phase erreicht und trifft dort auf Frankreich, das mit einer B-Elf Ecuador vorführte, ohne das Tor zu treffen (0:0). Ecuador ist als einziges von sechs Teams aus Südamerika ausgeschieden. Der moçambiquanisch-portugiesische Trainer des Iran schließlich, Carlos Queiroz, erklärte nach einem 1:3 gegen Bosnien, er habe lange genug auf ein Vertragsangebot des iranischen Verbands gewartet: »Man kann nicht heiraten, wenn nur eine Seite es will.« Womöglich war dieser Abschiedsgruß auch ein Plädoyer gegen Zwangsehen. (jW)

Mehr aus: Sport

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!