Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Oktober 2021, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 06.06.2014, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Paris droht USA wegen Bankstrafe

Paris. Die Regierung in Paris hat wegen der drohenden US-Milliardenstrafe für die größte französische Bank BNP Paribas erneut mit Auswirkungen auf die transatlantischen Freihandelsgespräche gedroht. Man müsse zwar die Unabhängigkeit der jeweiligen Justiz anerkennen, sagte Finanzminister Michel Sapin am Donnerstag der Zeitung Le Monde. »Aber wir sind auch Partner in einem Vertrauensverhältnis.« Dieses Vertrauen dürfe nicht verletzt werden. Sapin warnte zudem: Das könne sich auch auf die Gespräche über ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA auswirken.

US-Behörden werfen BNP vor, Washingtons Sanktionen gegen Länder wie den Iran, Syrien oder den Sudan mit Geldüberweisungen verletzt zu haben. Insidern zufolge soll das größte französische Institut zehn Milliarden Dollar zahlen. (Reuters/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Die Buchlesewoche der Tageszeitung junge Welt vom 20. bis 23. Oktober. Alle Infos hier!