Aus: Ausgabe vom 21.05.2014, Seite 5 / Inland

Residenzpflicht: Polizei greift durch

Berlin. Flüchtlinge, die Anfang Mai in einen Hungerstreik traten (jW berichtete), wurden nach Angaben von ihren Unterstützern am Dienstag von der Polizei in Gewahrsam genommen. Die Gruppe, die nach eigenen Aussagen aus Sachsen-Anhalt kommt, befand sich seitdem auf einem Platz vor der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Laut evangelischem Pressedienst bestätigte Polizeisprecher Stefan Redlich, daß Beamte die Identitäten der Flüchtlinge überprüfen. Hintergrund sei der Verdacht des Verstoßes gegen die sogenannte Residenzpflicht. In den zurückliegenden Flüchtlingsprotesten hat die Berliner Polizei solche Verstöße nicht aufgenommen. (jW)
Mehr aus: Inland
  • Zwei Drittel der Deutschen lehnen »größeres Engagement« in der Welt ab
    Rüdiger Göbel
  • Verfassungsschutz in NRW nimmt in seinem Jahresbericht mal wieder die Linksjugend aufs Korn. Gespräch mit Jasper Prigge
    Markus Bernhardt
  • Aktionen gegen Unterfinanzierung und Entdemokratisierung der Hochschulen an vielen Unis
    Jana Frielinghaus
  • Kommunalwahl. Sachsen-Anhalt: AfD schützt offenbar Gewalttäter sowie ehemals aktive Neonazis und hetzt gegen Linke
    Susan Bonath
  • NSU-Prozeß. Angeklagte Zschäpe könnte mit zwei Unbekannten Bank ausgespäht haben
    Claudia Wangerin, München
  • Immer mehr rechte Straftaten in Nordrhein-Westfalen. Landesinnenminister stellte »Verfassungsschutzbericht« für 2013 vor
    Markus Bernhardt