Gegründet 1947 Montag, 25. Mai 2020, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 22.03.2014, Seite 7 / Ausland

USA: Verbrechen gegen Migranten

Chicago. Menschenhändler haben im US-Bundesstaat Texas mehr als 100 Migranten in einen Bungalow mit zwei Räumen eingezwängt. Polizeisprecher John Cannon sagte am Donnerstag, in dem illegalen Versteck hätten »schreckliche« Lebensbedingungen geherrscht. Die Migranten waren demnach in dem kleinen Gebäude eingesperrt, für alle zusammen gab es nur eine Toilette. »Das sind klassische Anzeichen für Schleuserei, die Menschen werden eher wie Tiere behandelt«, sagte Cannon. Nach den ersten Überprüfungen befanden sich unter den Migranten zumindest acht aus Mexiko, darunter drei Minderjährige. Fünf Verdächtige wurden als mutmaßliche Schleuser festgenommen.

(AFP/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Ausland