Aus: Ausgabe vom 23.10.2013, Seite 5 / Inland

Verein warnt vor Privatisierung

Berlin. Der Verein »Gemeingut in BürgerInnenhand« (GiB) hat am Dienstag morgen vor der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags einen offenen Brief an die Fraktionsvertreter Michael Groß (SPD), Anton Hofreiter (Grüne) und Sabine Leidig (Die Linke) übergeben. Darin prangert er die sogenannten Public Private Partnerships (PPP) an, in deren Zuge staatliche Aufgaben privatisiert werden. Der Infrastrukturexperte des GiB, Carl Waßmuth, warnte auch vor anstehenden EU-weiten PPPs: »Was in Deutschland katastrophal verläuft, wird nicht besser, wenn man es auf Europa ausdehnt. Wir fordern die Abgeordneten deswegen dazu auf, die Europe 2020 Project Bond Initiative zu stoppen.« (jW)
Mehr aus: Inland
  • Statistikamt: 6,6 Prozent mehr Anträge auf Grundsicherung im vergangenen Jahr. Frauen besonders betroffen
  • Bargeld statt Gutscheine: Eine Brandenburger Initiative unterstützt Flüchtlinge gegen staatliche Willkürmaßnahmen. Ein Gespräch mit Tobias Becker
    Gitta Düperthal
  • Spähte ein Verfassungsschützer Tatorte der NSU-Mordserie aus? Nebenklagevertreter einer Opferfamilie stellen brisanten Beweisermittlungsantrag
    Claudia Wangerin
  • Vom DGB hingenommene Unterschiede bei Entgelten für Leiharbeiter könnten neuer Regierung Vorlage sein
    Mirko Knoche
  • Bundestag konstituiert. Koalitionsgespräche beginnen heute
  • Gewerkschaft NGG startet Kampagne gegen Machenschaften bei Burger King. Ein Gespräch mit Guido Zeitler
    Claudia Wangerin
  • Skandalverfahren gegen Deniz K. wird ab Freitag neu aufgerollt. Es geht jedoch nur um Höhe des Strafmaßes
    Markus Bernhardt
  • Tod des Flüchtlings Oury Jalloh im Polizeigewahrsam: Von Initiative beauftragter Brandexperte will erste Ergebnisse seiner Untersuchungen präsentieren
    Susan Bonath