Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 21.09.2013, Seite 4 / Inland

Wulff-Prozeß ­verschoben

Hannover. Der Prozeß gegen Exbundespräsident Christian Wulff wird erst am 14. November beginnen. »Mehrere Verteidiger haben wegen anderer Terminverpflichtungen um die Verschiebung gebeten«, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Hannover am Freitag. Ursprünglich war der 1. November als Prozeßbeginn geplant. Zunächst sind 16 Verhandlungstage für die Dauer von acht Wochen angesetzt. Wulff wird Vorteilsnahme vorgeworfen, während sich der Filmproduzent David Groenewold wegen Vorteilsgewährung verantworten muß. (dpa/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Inland