Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 18.09.2013, Seite 6 / Ausland

Rußland: Feuer auf Atom-U-Boot

Moskau. Der jüngste Unfall in der russischen Atom-U-Bootflotte ist offenbar doch nicht so glimpflich abgelaufen wie zunächst mitgeteilt. Wie die staatlichen Ermittler am Dienstag mitteilten, wurden 15 Seeleute mit Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem auf dem atomar angetriebenen U-Boot »Tomsk« bei Reparaturen in einer Werft nahe der Stadt Wladiwostok ein Feuer ausgebrochen war. Die russische Pazifikflotte hatte am Montag zunächst mitgeteilt, es sei niemand verletzt worden. Auch in einem Bericht des Verteidigungsministers Sergej Schoigu an Präsident Wladimir Putin wurden keine Verletzten erwähnt. Ein Putin unterstellter Untersuchungsausschuß berichtete nun aber von 15 verletzten Soldaten, ohne Einzelheiten zu nennen. Schoigu teilte Putin mit, daß die normalerweise an Bord befindlichen Raketen vor den Reparaturarbeiten entfernt worden waren. Radioaktive Strahlung sei nicht freigesetzt worden. (Reuters/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.