Gegründet 1947 Dienstag, 26. Mai 2020, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 18.09.2013, Seite 9 / Kapital & Arbeit

JPMorgan muß ­Millionen zahlen

New York. Die größte US-Bank JPMorgan steht einem Insider zufolge kurz vor einem Vergleich im milliardenschweren Handelsskandal um den Händler Bruno Iksil. Eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte Reuters, in dem Fall werde eine Zahlung von etwa 700 Millionen Dollar angestrebt. Die Einigung hänge allerdings noch davon ab, wie sich die einzelnen Vereinbarungen mit mehreren Regierungsbehörden koordinieren ließen. Iksil hatte Anfang 2012 mit riskanten Derivate-Geschäften 6,2 Milliarden Dollar versenkt. (Reuters/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Kapital & Arbeit