Aus: Ausgabe vom 20.03.2013, Seite 15 / Antifa

Institutioneller ­Ausnahmezustand

Berlin. Im Rahmen einer Podiums­diskussion mit dem Titel »Wie der Verfassungsschutz die Verfassung gefährdet – Über die Sinnhaftigkeit und Legitimität deutscher Inlandsgeheimdienste« soll am Mittwoch, den 27. März (19 Uhr), im Salon der Rosa- Luxemburg-Stiftung (Franz-Mehring-Platz 1, 1. Etage, 10243 Berlin) über politische Konsequenzen aus den Enthüllungen über Verstrickungen zwischen den deutschen Inlandsgeheimdiensten und dem neofaschistischen Terrornetzwerk »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) diskutiert werden.

Bevor die Podiumsdiskussion beginnt, wird die MDR-Fernseh-Reportage »Staatsaffäre – Terrortrio« gezeigt. Anschließend moderiert Judith Demba (Landesarbeitsgemeinschaft Antifaschismus, Die Linke, Berlin) die Debatte mit Bodo Ramelow (Vorsitzender der Linksfraktion im Landtag Thüringen), Andreas Förster (freier Journalist und Autor, seit Jahren mit dem Thema Geheimdienste befasst und selbst über Jahre hinweg vom Bundesnachrichtendienst beobachtet), Reinhard Schult (Mitglied im Bundesvorstand des Neuen Forums und im Vorstand des Bürgerkomitees »15. Januar«) und Markus Bernhardt (Autor der jungen Welt und des Buches »Das braune Netz – Naziterror – Hintergründe, Verharmloser, Förderer«).


(jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Antifa
  • Gedenken an NSU-Opfer Mehmet Kubasik. Fußballclub Borussia Dortmund positioniert sich gegen rechts
    Florian Osuch
  • Rechtskonservatives Spektrum zersplittert weiter. Selbsternannte »Alternative für Deutschland« will mit Ablehnung des Euros zur nächsten Bundestagswahl antreten
    Markus Bernhardt