Aus: Ausgabe vom 02.03.2013, Seite 5 / Inland

Mehr Opfer rechter Gewalt in Berlin

Berlin. Die Zahl der verletzten und massiv bedrohten Opfer rechtsextremer Gewalt hat in Berlin im Jahr 2012 trotz einer leicht rückläufigen Zahl der Angriffe zugenommen. Im Westen der Stadt wurden mehr Übergriffe gezählt als im Osten. Das geht aus dem aktuellen Bericht der Berliner Beratungsstelle Reach Out für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt hervor. Die Zahl der Angriffe sei von 158 auf 139 leicht gesunken, sagte die Sprecherin der Initiative, Sabine Seyb, am Freitag. Bei den Angriffen seien jedoch 234 Menschen »verletzt, gejagt und massiv bedroht« worden, fügte sie hinzu. Das seien fünf Verletzte mehr, als Reach Out 2011 dokumentierte. »Rassismus war das häufigste Tatmotiv«, ergänzte Seyb. »Wir befürchten, daß wir nur die Spitze des Eisbergs sehen«. Im Westteil der Stadt wurden 76 Gewalttaten von Neonazis erfaßt, im Osten 63. (dapd/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland