Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 18.02.2013, Seite 16 / Sport

Fußballspale

Wissen, wo der Bus steht

Mainz. Fans des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg (1:2 in Leverkusen) haben am Samstag abend an einer Autobahnraststätte im Westerwald Anhänger von Schalke 04 (2:2 in Mainz) angegriffen. »Gegen 19.10 Uhr fuhr der Schalke-Bus auf den Autohof Mogendorf an der A3, wo schon zwei Augsburger Busse standen. Der Schalker Bus wurde mit Bierflaschen beworfen, eine Scheibe ging zu Bruch«, so Kommissar Best aus Montabaur im besten Polizeideutsch. Verletzte habe es nicht gegeben. Anstatt anzuhalten, war der Busfahrer durchgestartet. Die Augsburger wurden anschließend von einer Eskorte über die hessische Grenze begleitet, um einen Gegenangriff auszuschließen.

(sid/jW)

Apropos Hessen

Frankfurt am Main. Eintracht Frankfurt hat einen Passus gegen Pyrotechnik in seine Satzung aufgenommen. »Der Verein und seine Mitglieder stehen für eine lebendige und friedfertige Fankultur und lehnen daher die Gefährdung von Stadionbesuchern, zum Beispiel durch den Einsatz nicht genehmigter Pyrotechnik, ab«, heißt es fortan unter Paragraph 7, Ziffer 1 der Klubsatzung.


(sid/jW)

Mehr aus: Sport

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!