Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Oktober 2021, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 28.01.2013, Seite 6 / Ausland

Berlusconi lobt ­Mussolini

Rom. Italiens früherer Regierungschef Silvio Berlusconi hat lobende Worte für die Politik des faschistischen Diktators Benito Mussolini gefunden. Dessen »Rassengesetze« seien »der schlimmste Fehler« während seiner Regierungszeit von 1922 bis 1943 gewesen, sagte Berlusconi am Sonntag am Rande einer Veranstaltung zum internationalen Holocaust-Gedenktag in Mailand. Allerdings habe der Diktator »in vielen anderen Bereichen gute Dinge« getan.

Ab 1938 hatte Mussolinis Regime eine Reihe von Gesetzen erlassen, die Juden in Italien diskriminierten und zu ihrer Verfolgung führten. Berlusconi sagte jedoch, Italien habe »nicht dieselbe Verantwortung wie Deutschland« für die Judenverfolgung.

»Es ist schlicht widerlich, daß Berlusconi sich gerade an dem Gedenktag daran macht, das Handeln des Diktators zu rehabilitieren, der Italien in den Zweiten Weltkrieg geführt hat«, protestierte die Europaabgeordnete der italienischen Demokratischen Partei, Debora Serracchiani. Berlusconi trage damit »eine sehr schwere moralische und politische Verantwortung«.

(AFP/jW)

Die Buchlesewoche der Tageszeitung junge Welt vom 20. bis 23. Oktober. Alle Infos hier!