Aus: Ausgabe vom 01.11.2012, Seite 2 / Inland

Robert Pinçon gestorben

Hamburg. Der langjährige Präsident des Überlebendenverbandes Amicale Internationale KZ Neuengamme (AIN), Robert Pinçon, ist am vergangenen Samstag im Alter von 90 Jahren gestorben. Dies teilte die Arbeitsgemeinschaft Neuengamme e.V. am Montag in Hamburg mit. Der international ausgezeichnete Pinçon hatte über 20 Jahre lang die Arbeit des Zusammenschlusses der Vereinigungen von Überlebenden und Angehörigen der Häftlinge des KZ Neuengamme in ganz Europa geprägt. Am 25. Februar 1922 in Tours geboren, hatte sich der Franzose im Widerstand gegen die deutsche Besatzung engagiert. Nachdem er sich dem Arbeitsdienst in Deutschland verweigert hatte, lebte er seit 1943 mit falschen Papieren im Untergrund. Am 16. Juni 1944 wurde er gemeinsam mit seiner Mutter verhaftet.

(jW)
Mehr aus: Inland
  • Gericht: Wenn die Polizei Menschen nur aufgrund ihrer Hautfarbe kontrolliert, ist das rassistisch. Ein Gespräch mit Sven Adam
    Gitta Düperthal
  • In Berlin räumen Beamte Sanitätszelt der Hungerstreikenden am Brandenburger Tor
    Daniel Bratanovic
  • 100 Arbeitsunfälle in zwei Jahren beim Thüringer VW-Zulieferer ETM. Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung
    Susan Bonath
  • Im Stockwerk geirrt: Bewohner ans Bett gefesselt und verletzt. Ermittlungen wegen Körperverletzung im Amt
    Reimar Paul
  • Gewerkschaft gewinnt Heiner Geißler für Aktion »Handlungsfähiges Rheinland-Pfalz«
    Ralf Wurzbacher
  • Dienstleistungsgewerkschaft hält Branchenzuschläge für Leiharbeiter wie bei IG Metall und IG BCE nur in wenigen Bereichen für sinnvoll
    Daniel Behruzi