Gegründet 1947 Dienstag, 26. Mai 2020, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 17.08.2012, Seite 9 / Kapital & Arbeit

BMW bestreitet ­Betrug

München. Der Autokonzern BMW weist Vorwürfe über frisierte US-Absatzzahlen zurück. »Davon kann nicht die Rede sein. Jedes Fahrzeug wird in der Statistik ein Mal erfasst«, reagierte ein Firmensprecher auf einen Bericht des Wall Street Journal. Darin hatte es unter Berufung auf örtliche Händler geheißen, im vergangenen Juli hätten die Münchner den amerikanischen Verkäufern Rabatte von 7000 Dollar geboten, wenn sie aktuelle Modelle am Monatsletzten abnehmen. So sei in dem Monat ein Absatzplus von vier Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum zustande gekommen. Unter den Wagen seien zudem tausende Testfahrzeuge gewesen.

(Reuters/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Kapital & Arbeit