Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Oktober 2021, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 25.07.2012, Seite 6 / Ausland

Katalonien in ­Finanznot

London. Die in Geldnot geratene spanische Region Katalonien wird bei der Regierung in Madrid Finanzhilfe beantragen. Der Beauftragte der zweitstärksten Wirtschaftsregion Spaniens, Andreu Mas-Colell, sagte dem britischen Sender BBC am Dienstag, Katalonien verfüge über keine andere Bank als die spanische Regierung. Am Freitag hatte bereits die Region Valencia erklärt, sie benötige Finanzhilfen aus Madrid. »Jeder weiß, wie es auf den Märkten aussieht«, sagte Mas-Colell. Es sei »normal«, daß sich Katalonien an die »Bankendienste« der Zentralregierung wende. Die Region Katalonien legt traditionell auf eine große Unabhängigkeit von der Zentralregierung Wert. Laut der Webseite El Confidencial beläuft sich der Schuldenstand Kataloniens insgesamt auf rund 48 Milliarden Euro. Davon müssen im Laufe des Jahres 2012 laut El Confidencial fast 13,5 Milliarden Euro refinanziert werden.

(AFP/jW)

Die Buchlesewoche der Tageszeitung junge Welt vom 20. bis 23. Oktober. Alle Infos hier!