Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Montag, 18. Oktober 2021, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 29.05.2012, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Staatsanleihen für spanische Bankia

Madrid. Die Europäische Zentralbank hat spanischen Regierungskreisen zufolge keine Einwände gegen die Pläne Madrids, Kreditinstitute über Staatsanleihen zu rekapitalisieren. Dies teilte laut Nachrichtenagentur Reuters eine »mit den Plänen vertraute Person« am Montag mit. Zuvor hatte es in Regierungskreisen geheißen, daß dem teilverstaatlichten Sparkassenkonzern Bankia mittels Staatsanleihen unter die Arme gegriffen werden solle. Im Gegenzug würde die Regierung Aktien erhalten. Die Bank könnte ihrerseits die Anleihen als Sicherheit verwenden, um sich von der EZB Geld zu leihen. Bankia hatte den Staat am Freitag um weitere 19 Milliarden Euro Finanzhilfen gebeten. 4,5 Milliarden hat die Regierung bereits in das Institut gepumpt. (Reuters/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Die Buchlesewoche der Tageszeitung junge Welt vom 20. bis 23. Oktober. Alle Infos hier!