Aus: Ausgabe vom 07.04.2012, Seite 1 / Inland

jW exklusiv: Honecker-Film - ein Straftatbestand?

Berlin. Unter dem Titel »Der Sturz – Honeckers Ende« strahlte das Das Erste am 2. April einen Beitrag des Dokumentarfilmers Eric Friedler aus. Nach jW vorliegenden Informationen erklärte jetzt Margot Honecker, die in dem Film interviewt wurde: »Ich habe dieses Interview diesem Kanal nicht gegeben.« Offenbar kamen die Passagen mit ihr unter falschen Angaben zustande. Die unbefugte Aufnahme von nichtöffentlich gesprochenem Wort bedroht Paragraph 201 des Strafgesetzbuches mit Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder Geldstrafe. (jW)
Mehr aus: Inland
  • Strammstehen am 22. Mai: Verteidigungsminister fordert »Veteranentag«. Doch an Sozialleistungen kommen Kriegsbeschädigte keineswegs schnell und unbürokratisch
    Frank Brendle
  • Berliner Senat erhöht zum 1. Mai die Richtwerte bei Übernahme der Wohnkosten für ALG-II-Bezieher
    Christian Linde
  • Umweltverband und Kommunen kündigen juristische Schritte gegen Megaprojekt an
    Mirko Knoche, Hamburg
  • Selten war der Unterschied zwischen öffentlicher Wahrnehmung und innergewerkschaftlicher Diskussion so groß wie beim aktuellen Tarifergebnis des öffentlichen Dienstes
    Daniel Behruzi
  • Die Kritik von Günter Grass an Israel wird von den Medien niedergebrüllt. Ein Gespräch mit Wolfgang Gehrcke
    Peter Wolter