1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Mai 2021, Nr. 111
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 28.02.2012, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Banken stürzen sichauf neues EZB-Geld

Berlin. Der Appetit der Banken auf billige Kredite der Europäischen Zentralbank (EZB) bleibt enorm. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Händler von Kreditinstituten der Euro-Zone gehen davon aus, daß sich die Institute am Mittwoch 500 Milliarden Euro für drei Jahre bei der EZB leihen werden. Das wären elf Milliarden Euro mehr als bei der ersten Aktion im Dezember.

»Das wird als letzte Gelegenheit gesehen, sich Liquidität über drei Jahre zu beschaffen«, sagte ein Geldhändler. Alle Experten gehen davon aus, daß die EZB nicht noch einmal für einen so langen Zeitraum billiges Geld bereitstellt.

Mit den beiden Aktionen will die EZB angeblich eine Kreditklemme verhindern. Sie hofft außerdem, daß die Banken einen Teil des Geldes in den Kauf von Staatsanleihen investieren und so die Zinskosten für Krisenstaaten wie Italien sinken. (Reuters/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit