Gegründet 1947 Freitag, 4. Dezember 2020, Nr. 284
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 07.12.2011, Seite 3 / Schwerpunkt

Exemplarisch

Der drei Monate währende Ausstand bei der CFM, der Servicetochter der Berliner Charité, hat sich gelohnt. Gewerkschaften und Geschäftsleitung einigten sich auf ein Eckpunktepapier. Schon dieser formale Akt ist ein Erfolg, haben sich die Miteigentümer Dussmann und Vamed doch mit Händen und Füßen dagegen gewehrt, mit ver.di überhaupt eine Vereinbarung zu treffen. Nun hat die Gewerkschaft zumindest eine Lohnuntergrenze von 8,50 Euro pro Stunde durchgesetzt. Ein vollständiger, für alle geltender Tarifvertrag ist das noch nicht. Daß dieser trotz der großen Entschlossenheit und Kreativität der Streikenden nicht erreichbar war, zeigt die Schwierigkeiten, mit denen die Gewerkschaften vielerorts konfrontiert sind. Die ausufernde Prekarisierung hat deren Organisationsmacht beschnitten. Von den 25 Prozent befristet bei der CFM angestellten Beschäftigten haben sich die meisten aus nachvollziehbaren Gründen nicht an dem Ausstand beteiligt. Umso bemerkenswerter ist, daß bis zu 300 Mitarbeiter von CFM trotz Einschüchterung, Lohnverlusten und Angst um den Job so lange durchgehalten haben.

Beeindruckend und exemplarisch waren auch die Aktivitäten, die die Streikenden mit Unterstützung des Solidaritätskomitees auf die Beine gestellt haben. Kundgebungen vor Parteibüros und bei Aufsichtsratssitzungen, Flashmobs im Berliner Dussmann-Kaufhaus, Blockaden des Charité-Zentrallagers, große Solidaritätsveranstaltungen und -demonstrationen gehörten zu ihrem Reper­toire. Ohne das hätte der Streik kaum öffentliche Aufmerksamkeit erregt und wäre wohl längst in sich zusammengebrochen.

Der Konflikt bei der CFM hat gezeigt: Es ist möglich, auch in einer von Prekarisierung und Rechtlosigkeit geprägten Branche in den Kampf zu ziehen und etwas zu erreichen. Er belegt aber auch: Die gewerkschaftliche Defensive ist nicht in einem Betrieb allein zu durchbrechen. Das Solikomitee und die verantwortlichen ver.di-Sekretäre haben ver­gleichsweise viel Unterstützung und konkrete Solidarität für die CFM-Beschäftigten mobilisiert. Würde die Gewerkschaft insgesamt so agieren, sähe die Lage deutlich besser aus.

(dab)

Ähnliche:

  • Das Berliner Kulturkaufhaus von CFM-Miteigentümer Dussm...
    07.12.2011

    Waffenstillstand bei CFM

    Gewerkschaften und Geschäftsleitung bei Charité-Servicetochter einigen sich nach zwölf Wochen Streik auf Mindestlohn und Einmalzahlung. 2012 weitere Verhandlungen
  • Gewerkschafter von CFM und Alpenland-Pflegeheimen demonstrieren ...
    09.11.2011

    S-Bahn-Uwe sagt, wie es ist

    57 Tage Arbeitskampf bei Charité-Tochter: CFM-Beschäftigte und Gewerkschafter anderer Berliner Großbetriebe machen sich auf öffentlicher Streikversammlung gegenseitig Mut
  • Seit Anfang Mai kämpfen die CFM-Beschäftigten ...
    19.09.2011

    Nichts zu feiern

    Berlin: Streikende der Charité Facility Management (CFM) machen mit Aktion beim Betriebsfest auf Niedriglöhne und Einschüchterungsversuche aufmerksam

Regio:

Mehr aus: Schwerpunkt

Die neue jW-Serie »Wohnen im Haifischbecken« – ab morgen am Kiosk!