Aus: Ausgabe vom 12.11.2011, Seite 12 / Feuilleton

Walter Ruge tot

Der Kommunist Walter Ruge ist am Donnerstag im Alter von 96 Jahren in Potsdam gestorben. 1933 floh er aus Nazideutschland nach Moskau, wurde dort Röntgeningenieur. 1942 wurde er grundlos zu zehn Jahren Arbeitslager verurteilt, 1955 rehabilitiert. Drei Jahre später zog Ruge nach Potsdam, wo er es zum Leiter eines Großfotolabors der DEFA brachte. Der Bruder des berühmten Historikers Wolfgang Ruge (und damit Onkel des aktuellen Buchpreisträgers Eugen) schrieb regelmäßig auch für diese Zeitung. Ein ausführlicher Nachruf folgt in der Montagausgabe. (jW)
Mehr aus: Feuilleton