Gegründet 1947 Mittwoch, 13. November 2019, Nr. 264
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 31.08.2011, Seite 9 / Kapital & Arbeit

GSW kündigt Mieterhöhungen an

Frankfurt/Main. Die einst städtische, vom »rot-roten« Berliner Senat privatisierte und mittlerweile börsennotierte Wohnungsbaugesellschaft GSW Immobilien will in Berlin die Mieten erhöhen. Aus dem Berliner Mietspiegel ergebe sich die Möglichkeit, die Mieten für 15000 der 48000 GSW-Wohnungen in den nächsten zwei Jahren um rund 6,8 Prozent anzuheben, teilte das Unternehmen am Dienstag im Halbjahresbericht mit. Das für die Höhe der Dividende ausschlaggebende operative Ergebnis des Unternehmens betrug im ersten Halbjahr 29 Millionen Euro. Vorstandschef Thomas Zinnöcker äußerte die Erwartung, daß der operative Gewinn für das Gesamtjahr auf bis zu 59 Millionen Euro steigen wird.

(Reuters/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit