Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 22.08.2011, Seite 2 / Ausland

US-Militär will im Irak bleiben

Washington. Die USA und der Irak haben nach den Worten von US-Verteidigungsminister Leon Panetta in den Verhandlungen über einen Fahrplan für einen US-Truppenabzug Fortschritte erzielt. Die irakische Führung habe aus seiner Sicht einem Verbleib der US-Truppen im Irak über den 31. Dezember hinaus zugestimmt, sagte Panetta am Freitag. »Es gibt in der Regierung einen Konsens, Verhandlungen darüber anzuregen, wie ein auf die Ausbildung ausgerichtetes US-Engagement aussehen könnte«, erklärte er weiter. Hintergrund der Verhandlungen ist eine in der Amtszeit des früheren Präsidenten George W. Bush erzielte Einigung, wonach alle US-Streitkräfte bis Ende 2011 aus dem Irak abgezogen werden sollen.

(dapd/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Ausland