Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 22.08.2011, Seite 5 / Inland

CDU streitet über Hauptschule

Hamburg. Das neue CDU-Bildungskonzept, das auf dem Bundesparteitag im November beschlossen werden soll, stößt in der Partei offenbar auf breiten Widerstand. »Die Art und Weise, wie die Parteiführung das Thema Hauptschule und Bildung kommuniziert hat, ist ein Desaster«, sagte der baden-württembergische CDU-Landeschef Thomas Strobl dem Spiegel. Hessens Minsterpräsident Volker Bouffier wandte sich in dem Blatt dagegen, »alle Kinder in eine Schulform« zu stecken. Kritik gab es auch an den regionalen »Bildungskonferenzen«, auf denen das neue CDU-Schulkonzept beraten werden soll.Diesen fehle »die Legitimation durch die Mandatsträger« sagte der Vorsitzende des CDU-Wirtschaftsrats, Kurt Lauk, dem Spiegel. Das Konzept von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) sieht vor, das dreigliedrige Schulsystem aufzugeben. Neben Gymnasien soll es demnach statt Haupt- und Realschulen nur noch sogenannte Oberschulen geben.

(AFP/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.