Gegründet 1947 Montag, 21. Oktober 2019, Nr. 244
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 01.06.2011, Seite 5 / Inland

Hartz IV: Mehr für Unterkunft

Berlin. Die Berliner Sozialverwaltung rechnet angesichts steigender Mieten mit einer Anpassung der Obergrenzen für die Unterkunftskosten von Hartz-IV-Empfängern. »Wir gehen davon aus, daß die Richtwerte in allen Wohnungsgrößen angehoben werden müssen«, sagte Sprecherin Anja Wollny am Dienstag der Nachrichtenagentur dapd. Laut dem am Montag vorgestellten Mietspiegel erhöhten sich die Mieten im Vergleich zu 2009 um 7,9 Prozent. Die Richtwerte für die Warmmiete liegen derzeit bei einem Ein-Personen-Haushalt bei 378 Euro und bei einem Zwei-Personen-Haushalt bei 444 Euro. Ist die Wohnung teurer, werden die Betroffenen aufgefordert, die Kosten zu senken oder in eine billigere Wohnung umzuziehen. (dapd/jW)