Aus: Ausgabe vom 24.03.2011, Seite 1 / Ausland

Demonstranten in Syrien erschossen

Damaskus. Syrische Sicherheitskräfte haben am Mittwoch im Süden des Landes fünf regierungskritische Demonstranten erschossen. Bei den Auseinandersetzungen in der Nähe der Al-Omari-Moschee in der Stadt Deraa seien zudem Dutzende Menschen verletzt worden, sagte ein Menschenrechtsaktivist. »Der Strom fiel aus, und sofort waren Schüsse zu hören«, fügte er hinzu. Außerdem hätten die Sicherheitskräfte Tränengas gegen die Protestierenden eingesetzt. Zwei in der Stadt arbeitende Journalisten der Nachrichtenagentur AFP teilten mit, sie seien in ihrem Auto angehalten worden und hätten ihre technische Ausrüstung abgeben müssen. Im Lauf des Dienstags hatten sich in der Nähe der Moschee mehr als tausend Demonstranten versammelt und regierungskritische Parolen skandiert. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland