Aus: Ausgabe vom 24.03.2011, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Prognosen nach unten korrigiert

London. Die britische Regierung hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum für dieses Jahr von 2,1 auf 1,7 Prozent gesenkt. Ursache dafür sei die starke Inflation, teilte Schatzkanzler George Osborne am Mittwoch in London mit. Im letzten Quartal 2010 war das britische Bruttoinlandsprodukt um 0,6 Prozent zurückgegangen. (dapd/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Tariflöhne im zweiten Halbjahr 2010 nur geringfügig angestiegen. In manchen Branchen Reallohnverluste
    Johannes Schulten
  • Rendite, moderate Mieten, Wohnungsneubau: Linkspartei und Rosa-Luxemburg-Stiftung diskutierten über Situation und Zukunft der Mieterstadt Berlin
    Christan Linde