Gegründet 1947 Montag, 25. März 2019, Nr. 71
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 24.03.2011, Seite 9 / Kapital & Arbeit

IWF fürchtet geringes Wachstum

Hamburg. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwägt wegen der Unruhen in Nordafrika offenbar eine Korrektur seiner Wachstumsprognose. Wenn sich der Preisanstieg am Rohölmarkt fortsetze, müsse über eine niedrigere Zahl nachgedacht werden, berichtete Die Zeit am Mittwoch vorab. In einem Entwurf des IWF wird demnach ein Anstieg der globalen Wirtschaftsleistung von 4,4 Prozent in diesem Jahr vorausgesagt, in Deutschland liege das Plus bei 2,2 Prozent. (dapd/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit