Aus: Ausgabe vom 24.03.2011, Seite 9 / Kapital & Arbeit

IWF fürchtet geringes Wachstum

Hamburg. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwägt wegen der Unruhen in Nordafrika offenbar eine Korrektur seiner Wachstumsprognose. Wenn sich der Preisanstieg am Rohölmarkt fortsetze, müsse über eine niedrigere Zahl nachgedacht werden, berichtete Die Zeit am Mittwoch vorab. In einem Entwurf des IWF wird demnach ein Anstieg der globalen Wirtschaftsleistung von 4,4 Prozent in diesem Jahr vorausgesagt, in Deutschland liege das Plus bei 2,2 Prozent. (dapd/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Tariflöhne im zweiten Halbjahr 2010 nur geringfügig angestiegen. In manchen Branchen Reallohnverluste
    Johannes Schulten
  • Rendite, moderate Mieten, Wohnungsneubau: Linkspartei und Rosa-Luxemburg-Stiftung diskutierten über Situation und Zukunft der Mieterstadt Berlin
    Christan Linde