jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Mittwoch, 18. Mai 2022, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 19.01.2011, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Seltene Erden immer teurer

Peking. Die für zahlreiche Schlüsseltechnologien wichtigen seltenen Erden aus China haben ihren Preis im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Die Preise für die begehrten Rohstoffe seien von Januar bis November um 130 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen, teilte das Handelsministerium in Peking am Dienstag mit. Zudem stiegen die Exporte der Mineralien in der gleichen Zeit demnach um 14,5 Prozent. Die Volksrepublik führte dem Ministerium zufolge damit 35000 Tonnen seltene Erden aus.

Die in Seltenen Erden enthaltenen Rohstoffe sind für Internethandys, Hybridautos oder Windräder unentbehrlich. China, das mehr als 95 Prozent dieser Rohstoffe für den Weltmarkt liefert, hatte die Ausfuhr zuletzt eingeschränkt. Das Land betonte wiederholt, daß der Abbau der Mineralien nachhaltiger geschehen müsse und daher höhere Umweltschutzstandards berücksichtigt werden müßten. Mehrere Staaten, darunter die Europäische Union und die USA, warnten das Land wiederholt, seine Marktmacht zu mißbrauchen. (AFP/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit