Gegründet 1947 Dienstag, 24. Mai 2022, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 06.01.2011, Seite 16 / Sport

Fußball-Randspalte

Mit allen Mitteln weg

Hoffenheim. Stürmer Demba Ba ist beim Bundesligisten 1899 Hoffenheim in den Streik getreten. Weil ihm verschiedene Angebote aus der Premier League vorliegen, verweigert er seit Montag die Reise nach Spanien ins Trainingslager. Manager Ernst Tanner bestätigte am Mittwoch, daß Ba einen Vereinswechsel forcieren möchte: »Wir hatten in Hoffenheim bereits einmal die Situation, daß Demba Ba mit allen Mitteln wegwollte. Die Art und Weise, wie der Spieler nun zum zweiten Mal versucht, Druck auf seinen Arbeitgeber auszuüben, ist wohl einmalig in der Bundesliga.« (sid/jW)

Public Freezing

Bonn. Bundestrainer Joachim Löw hat sich dagegen ausgesprochen, daß die WM 2022 im Winter ausgetragen wird. Bei Minusgraden werde kein deutscher Fan auf der Straße sein. Die Emotionen beim Public Viewing gehörten aber dazu. FIFA-Präsident Joseph S. Blatter meinte, nachdem Katar zum Austragungsort bestimmt worden war: »Es sollte bei angemessenen Temperaturen gespielt werden.« Nationalspieler Philipp Lahm sieht das ähnlich, seit er im Sommer 2009 in Dubai gespielt hat. »Da waren es noch am späten Abend über 40 Grad, dazu war die Luftfeuchtigkeit sehr hoch. Das war sehr, sehr anstrengend und der Wahnsinn.« In Katar kann es im Sommer über 50 Grad heiß werden. (sid/jW)

Daß er noch lebt

Hamburg. »Ich bin froh, daß er überhaupt noch lebt«, sagte Nationalspieler Marcell Jansen am Mittwoch über seinen Exteamkollegen René Schnitzler. Der 25jährige hatte am Dienstag eingeräumt, mehr als 100000 Euro von einem Wettpaten angenommen zu haben, um im Jahr 2008 fünf Spiele des damaligen Zweitligisten FC St. Pauli zu verschieben. Er habe seine Spielschulden bezahlen wollen. St. Paulis Trainer Holger Stanislawski hatte den Stürmer, der von 2007 bis 2009 das Trikot der Hanseaten trug, seinerzeit klar charakterisiert: »In den Beinen Weltklasse, im Kopf Kreisklasse C.« Zuletzt kickte Schnitzler in der fünften Liga beim FC Wegberg-Beeck. Von dieser Seite gibt’s keine Vorwürfe. (sid/jW)

Mehr aus: Sport