Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Oktober 2021, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 26.11.2010, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Rumäniens Regierung für Lohnerhöhung

Bukarest. Die rumänische Regierung hat zwei Gesetzentwürfe für die Erhöhung von Löhnen verabschiedet, die Voraussetzung für finanzielle Unterstützung des wirtschaftlich gebeutelten Landes durch den Internationalen Währungsfonds (IWF) sind. Die Vorlagen wurden am Mittwoch abend gebilligt und am Donnerstag dem Parlament vorgelegt. Vorgesehen ist eine Steigerung der Gehälter im öffentlichen Dienst um 15 Prozent und die Anhebung des Mindestlohns von 139 auf 156 Euro ab Januar 2011.

Ministerpräsident Emil Boc erklärte, eine weitere Erhöhung könne sich Rumänien angesichts der Wirtschaftskrise nicht leisten. Die Regierung hatte die Gehälter im öffentlichen Dienst im Sommer um ein Viertel gekürzt, was zu einer Serie von Protesten führte.

(dapd/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Die Buchlesewoche der Tageszeitung junge Welt vom 20. bis 23. Oktober. Alle Infos hier!