Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 22.10.2010, Seite 16 / Sport

Fußball-Randspalte

Hoppla, passiert da was?

Zürich. Der Weltverband FIFA hat am Mittwoch abend seine Exekutivmitglieder Reynald Temarii und Amas Adamu suspendiert. Die beiden waren von der britischen Sunday Times der Bestechlichkeit überführt worden. »Fußball ist ein Spiel, und in einem Spiel hat man gute und schlechte Spieler. Wir haben die schlechte Seite des Fußballs erlebt«, schwadronierte FIFA-Boß Joseph Blatter zur Begründung. Vier weitere in die Affäre verwickelte Funktionäre wurden ebenfalls suspendiert: die ehemaligen Exekutiv-Mitglieder Slim Aloulou (Tunesien/Vorsitzender der FIFA-Kammer zur Beilegung von Streitigkeiten), Amadou Diakite (Mali/Schiedsrichterkommission), Ahongalu Fusimalohi (Verbandspräsident von Tonga) und Ismael Bhamjee (Botswana). Den Vorwürfen der Sunday Times, daß auch zwei WM-Bewerber den Ethikcode verletzt hätten, will die FIFA noch nachgehen. Die Sportbeauftragte von Transparency International, Sylvia Schenk, forderte nach den Beschlüssen im Kicker, die FIFA müsse »die Entscheidungsfindung und die Ergebnisse« öffentlich machen.« Das Wichtigste sei, »daß alle im eigenen Laden sehen: Hoppla, da passiert auch was.« (sid/jW)

Hagi für Rijkaard

Istanbul. Nur einen Tag nach der Entlassung von Frank Rijkaard hat der türkische Rekordmeister Galatasaray Istanbul am Donnerstag mit Gheorghe Hagi einen neuen Trainer präsentiert. Wie türkische Medien berichten, soll der Rumäne einen Vertrag bis 2012 erhalten. (sid/jW)

Mit sich reden lassen

München. Bayern München will den finanziell angeschlagenen Stadtkonkurrenten 1860 und SpVgg Unterhaching aus den Miesen helfen – möglicherweise. Der drittklassigen SpVgg droht die Insolvenz. Dem Erzrivalen 1860 machen ausstehende Zahlungen für Catering und Arena-Mietkosten schwer zu schaffen. In beiden Fällen zeigen sich die Bayern zu Gesprächen bereit. (sid/jW)

BVB-Aktie

Dortmund. Das Papier des einzigen börsennotierten Bundesligavereins Borussia Dortmund legte am Donnerstag im Vormittagshandel um weitere fünf Prozent zu und notierte bei 1,80 Euro. So viel war der Anteilsschein zuletzt im Frühjahr 2008 wert. (sid/jW)

Mehr aus: Sport