75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2024, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 02.10.2010, Seite 15 / Geschichte

Anno ... 40.Woche

1910, 5. Oktober: Beginn der bürgerlich-demokratischen Revolution gegen die Diktatur General Porfirio Diaz’ in Mexiko. Als Diaz, der die Interessen von Großgrundbesitz, Industriellen und Militär vertritt, versucht, sich durch eine »inszenierte Wahl« an der Macht zu halten, formiert sich eine breite Oppositionsbewegung mit dem Liberalen Francisco Ignacio Madero an der Spitze. Im Zuge der Revolution, die ihre Massenbasis in der von Pancho Villa und Emiliano Zapata geleiteten Bauern- und Partisanenbewegung hatte, wird Diaz gestürzt und flieht ins Exil nach Paris.

1925, 5.–16. Oktober: Die Konferenz von Locarno (Schweiz) vereinbart unter Beteiligung von Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen und der Tschechoslowakei Verträge für ein »Sicherheitssystem« in Westeuropa mit der Verpflichtung, die im Vertrag von Versailles festgelegten deutschen Westgrenzen und die Entmilitarisierung des Rheinlands zu respektieren. Eine Garantie der Ostgrenzen lehnt Deutschland im Hinblick auf Gebietsforderungen im Osten ab, was die antisowjetische Stoßrichtung dieses Vertragswerks verdeutlicht.

1945, 10.Oktober: Durch das Kontrollratsgesetz Nr. 2 des Alliierten Kontrollrats werden die NSDAP und ihre angeschlossenen Organisationen verboten. Die Neugründung dieser Organisationen wird untersagt und das vorhandene Eigentum beschlagnahmt.

1950, 4.–9. Oktober: Im Eifelkloster Himmerod findet eine konspirative Zusammenkunft 15 ehemaliger Offiziere der faschistischen Wehrmacht statt, unter ihnen die ehemaligen Hitlergeneräle Adolf Heusinger und Hans Speidel. Im Auftrag von Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) entwerfen sie Strategien zur Wiederbewaffnung der BRD und fassen diese in einer Denkschrift zusammen. Diese Schrift, die den in Teilen der Bevölkerung fehlenden »Wehrwillen« beklagt und die »militärische Gleichberechtigung der westdeutschen Bundesrepublik im Rahmen der europäisch-atlantischen Gemeinschaft« als Zielvorgabe formuliert, wird zur Grundlage der weiteren militärischen Planungen der Adenauer-Regierung.

Mehr aus: Geschichte

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!