Gegründet 1947 Mittwoch, 24. Juli 2019, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 26.05.2010, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Daimler und Toyota kooperieren

Hamburg. Der deutsche Autobauer Daimler will einem Zeitungsbericht zufolge mit seinem japanischen Wettbewerber Toyota bei der Entwicklung alternativer Antriebe zusammenarbeiten. Geplant sei eine weitreichende Kooperation bei Brennstoffzellen, berichtete die Financial Times Deutschland am Dienstag. »Es gibt ein großes Interesse daran, die Entwicklungskosten zu teilen«, zitierte die Zeitung aus Daimler-Kreisen. Denkbar ist demnach etwa ein Joint Venture der beiden Konzerne. Weder Daimler noch Toyota wollten sich auf Anfrage der FTD dazu äußern. Brennstoffzellen werden meist mit Wasserstoff betrieben. Dieser reagiert mit Sauerstoff, wodurch Energie entsteht, aus der Strom gewonnen wird. Diese Antriebsart gilt als vergleichsweise sauber, da bei der Reaktion nur Wasser entsteht. Allerdings ist die Gewinnung von Wasserstoff sehr energieintensiv und damit auch teuer.

(AFP/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit