Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 26.02.2010, Seite 6 / Ausland

Frankreich gesteht »Fehleinschätzung«

Kigali. Sechzehn Jahre nach dem Völkermord in Ruanda hat Frankreich schwere Fehleinschätzungen eingestanden. Die internationale Gemeinschaft und Frankreich müßten »über ihre Irrtümer« während dieser Zeit nachdenken, sagte Präsident Nicolas Sarkozy am Donnerstag bei einem Besuch in Ruanda. Die Hutu waren nach dem tödlichen Anschlag auf ihren Präsidenten im April 1994 in den Kampf gegen die Minderheit der Tutsi gezogen, dem rund 800000 Menschen zum Opfer fielen. Ruanda hatte Frankreich vorgeworfen, von den Vorbereitungen zum Genozid gewußt und diesen sogar geschürt zu haben.

(AFP/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Ausland