Gegründet 1947 Dienstag, 15. Oktober 2019, Nr. 239
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 26.02.2010, Seite 16 / Sport

Fußball-Randspalte

Defiliermarsch

München. Laut Vertrag teilen sich der FC Bayern und 1860 München noch mindestens bis 2020 die Allianz Arena. »Ich wollte immer etwas selbst besitzen«, hat Bayern-Präsident und Wurstmogul Uli Hoeneß jetzt im Bayern-Magazin erklärt: »Wenn uns der TSV 1860, aus welchen Gründen auch immer, bitten sollte, aus dem jetzigen Vertrag auszusteigen, dann werde ich die Kapelle, die die Sechziger aus dem Stadion begleitet, persönlich mit dem Defiliermarsch anführen.« Die finanziell klammen Löwen betreiben derzeit mehrere Klagen, die sich mit verweigerten Catering-Zahlungen an die Stadion-GmbH und der möglichen Sittenwidrigkeit des Verkaufs der eigenen Arena-Anteile an die Bayern vor vier Jahren befassen. Hoeneß: »Der absolute Traum wird sich für mich an dem Tag erfüllen, an dem wir es uns leisten können zu sagen: Wir sind endlich allein in der Arena. Dann bauen wir sofort rote Sitze ein.« (sid/jW)

Fankiller Florez

Barranquilla. Javier Florez, der im Juli einen Fan seines Klubs Atletico Junior de Barranquilla erschossen hat, kehrte am Mittwoch im kolumbianischen Pokal zurück auf den Platz. Die Juniors verloren 0: 1. Von »Mörder!«- und »Killer!«-Sprechchören unbeeindruckt, erklärte Florez hinterher: »Ich habe mich auf meine Arbeit konzentriert und fühlte mich ausgeglichen« (Tageszeitung El Heraldo). Der Fan hatte ihn wegen des verlorenen Meisterschaftsfinals bedrängt. Florez war zur Tatzeit stark alkoholisiert. Er soll sich mit den Hinterbliebenen des Familienvaters auf rund 52000 Euro Schadenersatz geeinigt haben. Strafrechtlich ist der Fall noch nicht geklärt.

(sid/jW)

Mehr aus: Sport