Aus: Ausgabe vom 17.09.2009, Seite 2 / Inland

Gerhard Leo gestorben

Berlin. Wie junge Welt erst am Mittwoch erfuhr, ist Gerhard Leo am Montag in Berlin gestorben. Der ehemalige Mitstreiter der französischen Résistance und Frontbeauftragte des CALPO, des Komitees Freies Deutschland für den Westen, wurde 86 Jahre alt. Als langjähriger Korrespondent der Zeitung Neues Deutschland in Paris wie als Gründungsmitglied des Verbandes »Deutscher in der Résistance, in den Streitkräften der Antihitlerkoalition und der Bewegung Freies Deutschland« hat er sich bleibende Verdienste um die deutsch-französische Zusammenarbeit erworben; dafür war er erst vor wenigen Jahren zum Ritter der französischen Ehrenlegion ernannt worden. (jW)
Mehr aus: Inland
  • SPD wirbt für Kanzlerkandidaten mit Zitaten führender Gewerkschafter. Doch die Reklame war nicht autorisiert
  • Für den Tag nach der Bundestagswahl ist eine Massenabschiebung von Roma in den Kosovo geplant. Gespräch mit Volker Maria Hügel
    Claudia Wangerin
  • Vor Übergriff auf Demonstranten in Berlin am vergangenen Samstag hatten Beamte Lautsprecherwagen gestürmt
    Niels Seibert
  • Berlin: Verkehrsausschuß des Abgeordnetenhauses führte Anhörung zum S-Bahn-Desaster durch. Unternehmensvertreter flüchten sich in Worthülsen
    Rainer Balcerowiak
  • Schlecker-Beschäftigte und Gewerkschafter gegen Lohnraub. Entgleisung einer SPD-Politikerin. Gespräch mit Fritz-Walter Hornung
    Gitta Düperthal
  • Studie konterkariert energiepolitische Weichspülerei von CDU und CSU. Atomlobby für Neubau von Kernkraftwerken
    Reimar Paul
  • Konzern bestätigt Überlegungen, C-Klasse künftig nicht mehr in Sindelfingen zu produzieren. Betriebsrat warnt bei Verlagerung vor Verlust Tausender Arbeitsplätze
    Herbert Wulff