Gegründet 1947 Donnerstag, 28. Mai 2020, Nr. 123
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 12.06.2009, Seite 5 / Inland

Rausschmiß aus Flüchtlingscamp

Berlin. Die Lage der Roma-Familien, die im Berliner Flüchtlingslager Motardstraße untergebracht waren, hat sich am Donnerstag überraschend verschärft. Nachdem Berlins Innensenator Erhardt Körting (SPD) bereits am Montag im Innenausschuß angekündigt hatte, daß die aus Rumänien geflohenen Familien »wieder nach Hause« müssen – machte der Senat am Donnerstag Ernst. Unter Androhung einer polizeilichen Räumung wurden die Roma aufgefordert, das Haus zu verlassen. Auch die vor einigen Tagen an Journalisten ausgesprochene Einladung, sich das Lager doch einmal persönlich anzusehen, hatte keinen Bestand mehr. Der Wachschutz erklärte, Journalisten hätten derzeit keinen Zutritt zum Gelände. Die zuständige Lagerleitung stehe für Anfragen nicht zur Verfügung. Mit einem von der Senatsverwaltung bestellten Bus wurden die Roma ins Bezirksamt Mitte gebracht, wo man ihnen – offenbar erfolglos – Geld für die Rückkehr nach Rumänien anbot.

(jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.