Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 18.02.2009, Seite 5 / Inland

Asse: BfS prüft ­Strahlenbelastung

Wolfenbüttel. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat am Dienstag Einzelheiten zur geplanten Gesundheitserhebung bei den Asse-Mitarbeitern bekanntgegeben. Im Rahmen des sogenannten Monitorings würden alle ehemaligen und derzeitigen Beschäftigten registriert, ihre berufliche Strahlenbelastung erfaßt und alle gemeldeten Erkrankungen aufgezeichnet, teilte der Betreiber des Atommüllagers mit. Auslöser für die Initiative waren Medienberichte über Krebsfälle bei früheren Beschäftigten des Bergwerks. Derzeit sichte das BfS die zugänglichen Aufzeichnungen des betrieblichen Arbeits- und Strahlenschutzes der Asse. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig führt wegen der Krebserkrankungen ehemaliger Asse-Mitarbeiter Vorermittlungen gegen den früheren Betreiber, das Helmholtz Zentrum München.

(ddp/jW)