1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 12. Mai 2021, Nr. 109
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 30.07.2008, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Merrill Lynch stößt faule Kredite ab

New York. Die strauchelnde US-Investmentbank Merrill Lynch stößt in großem Umfang faule Immobilienpapiere ab. Zugleich will sie sich durch Ausgabe neuer Aktien 8,5 Milliarden Dollar frisches Kapital besorgen. Das teilte der Finanzkonzern am Montag abend nach Börsenschluß in New York mit. Erneut mußte Merrill Lynch 5,7 Milliarden Dollar auf wertlos gewordene Hypothekenpapiere abschreiben, seit Beginn der US-Immobilienkrise sind es damit fast 40 Milliarden Dollar.
Merrill Lynch wird den Angaben zufolge mit zweifelhaften Hypotheken besicherte Papiere im Nominalwert von 30,6 Milliarden Dollar für nur 6,7 Milliarden Dollar an die Investorengruppe Lone Star Funds verkaufen. Das bedeutet einen Abschlag von fast 80 Prozent. Damit blieben nur noch 8,8 Milliarden Dollar in den Bilanzen der Bank, erklärte dasUnternehmen. Dies stelle »einen bemerkenswerten Meilenstein bei der Reduzierung des Gesamt­risikos« dar, sagte Vorstandschef John Thain.
(AP/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit