Gegründet 1947 Dienstag, 24. Mai 2022, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 26.07.2008, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Teuerungsschub bei Importen

Wiesbaden. Die Einfuhr von Rohstoffen hat sich für die deutschen Unternehmen im Juni so stark verteuert wie seit knapp acht Jahren nicht mehr. Die Importpreise lagen im vergangenen Monat um 8,9 Prozent über dem Vorjahresniveau und bescherten der Wirtschaft damit die höchste Jahresteuerung seit November 2000, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Den Statistikern zufolge trieb besonders der Preisanstieg bei den Energieträgern die Jahres-teuerungsrate in die Höhe. Mineralölerzeugnisse wie Benzin, Diesel oder Heizöl verteuerten sich um 51,7 Prozent, Rohöl kostete 58,4 Prozent mehr. Auch die Preise für Lebensmittel kletterten kräftig in die Höhe. Getreide verteuerte sich um 35,9, Zitrusfrüchte um 35,7 und Rindfleisch um 23,2 Prozent. (AFP/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit