Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 13.06.2008, Seite 6 / Ausland

Chávez: US-Politik schuld an Ölpreis

Caracas. Der venezolanische Präsident Hugo Chávez hält einen Anstieg des Ölpreises auf bis zu 200 Dollar pro Barrel für möglich. Für den rasanten Anstieg machte er am Mittwoch in einer Fernsehrede den schwachen Dollar und US-Drohgebärden gegen den Iran sowie ein »schlechtes Management« der US-Wirtschaft verantwortlich. Am Mittwoch wurde das Faß Öl in New York zu 136,38 US-Dollar verkauft. Eigentlich sollte der Ölpreis so um die 100 US-Dollar liegen, sagte Chávez. (AP/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.