Gegründet 1947 Dienstag, 26. Mai 2020, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 13.06.2008, Seite 15 / Feminismus

Jede Vierte in Europa Gewaltopfer

Strasbourg. Jede vierte Frau in Europa wird mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von Gewalt, jede zehnte Opfer sexueller Übergriffe. Dies geht aus einer Erhebung hervor, die am Dienstag in Strasbourg bei einer Expertentagung des Europarats vorgelegt wurde. Die Täter seien zumeist Partner oder Expartner, erläuterte Dubrawka Simonovic, Expertin der paneuropïschen Organisation, der 47 Länder angehören.

Carol Hagemann-White von der Universität Osnabrück kritisierte den vielerorts unzureichenden Schutz für Frauen gegen häusliche Gewalt. In einer Reihe von Ländern seien etwa Vergewaltigungen in der Ehe kein Straftatbestand. Doch selbst wo dies der Fall sei, werde die Staatsanwaltschaft oft nicht tätig. Auch die Zahl der Frauenhäuser lasse fast überall zu wünschen übrig.


Der Rat will nun ein Abkommen erarbeiten, mit dem erreicht werden soll, daß alle Mitgliedstaaten körperliche und psychologische Gewalt sowie sexuelle Übergriffe gegen Frauen unter Strafe stellen. Das Gleiche solle auch für Zwangsehen und sogenannte Ehrverbrechen gelten. Außerdem sollen sich die Unterzeichner verpflichten, ein kostenloses Notruftelefon und genügend Frauenhäuser einzurichten.(AFP/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Feminismus