1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Juni 2021, Nr. 142
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Lobbyisten im Kanzleramt: Geheimsache Wirecard vom 17.04.2021:

Keine Gelder veruntreut

Eine Antwort auf den Leserbrief von Ralf S. aus G. vom 17. April:
Aber nein, es wurden keine Gelder in Milliardenhöhe veruntreut. Zwar »fehlen« in der Bilanz 1,9 Milliarden, die aber »highly likely« noch nie wirklich da waren. Wenn sich Luftbuchungen in Luft auflösen, ist unterm Strich nichts passiert. Lediglich Banken und Börsenspekulanten wurden über den wahren »Weirdcard«-Wert getäuscht, ihr Schaden könnte ein paar Millionen sein. Vielleicht. Interessant dagegen, dass wohl wegen des Wirecard-Skandals Klaus-Dieter Fritsche (vormals Koordinator der Nachrichtendienste, seit 2018 in Pension) 2020 bei Heckler und Koch nicht Aufsichtsrat werden durfte. Das Kanzleramt hatte Einwände.
Ebenso interessant, wie hingegen der seit 2002 bekannte Cum-Ex-Steuerbetrug der Verjährung entgegendümpelt. Dort geht es nachweislich um Milliarden (allein schon 31,8 Milliarden Euro vom deutschen Michel) und um »echtes« Geld, nicht bloß um Wertberichtigungsverluste aus realitätsfernem Wunschdenken. Diese Lecks zu stopfen hätte meines Erachtens deutlich mehr Wirkung, als in diesem Wirecard-Geheimdienstkindergarten-Skandal mit dem »scharfen Schwert« eines Untersuchungsausschusses wie mit Mikado-Stäbchen im Nebel herumzustochern.
Michael F. aus G.