Gegründet 1947 Mittwoch, 14. April 2021, Nr. 86
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel GEW: Coronatests an Schulen unrealistisch vom 08.04.2021:

Fragen über Fragen

Nach den Osterferien soll es in Bayern eine Coronatestpflicht an den Schulen geben! Diese Coronatests könnten auch zu positiven Ergebnissen führen! Was geschieht dann mit diesen positiv getesteten Schülern und Lehrern? Werden diese »Positivpersonen« umgehend nach Hause in die häusliche Quarantäne geschickt, ohne dass sie zwischenzeitlich noch mehr »Unheil« anrichten können?
Und was geschieht dann mit den negativ getesteten Personen, die vorerst in der Schule bleiben (müssen)? Dürfen diese ungehindert unterrichtet werden, obwohl sie zu Kontaktpersonen Kontakt hatten? Wie lange bleibt eine negativ getestete Person eigentlich negativ? Gibt es wenigstens schon dazu umfangreiche Studien?
Riggi Schwarz, Büchenbach
Veröffentlicht in der jungen Welt am 08.04.2021.