Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Regierung setzt Rentenerhöhung aus vom 19.03.2021:

Nichts Gutes

Ist das nicht lächerlich, nach über dreißig Jahren noch kein einheitliches Rentenniveau zwischen Ost und West hergestellt zu haben? Nachdem das Gebiet der früheren DDR als neokoloniales Absatzgebiet plattgemacht worden ist, weil man ja keinen Konkurrenten um des eigenen Profits willen dulden kann, was demagogisch diffamierend medial begleitet wurde und wird, kriegen nun die Ostrentner 0,72 Prozent mehr, was man bei einer offiziell vorausgesagten Inflationsrate von 1,3 Prozent sprachdemagogisch wohl als Minuswachstum bezeichnen kann. Und natürlich läuft das in diesem Sinne beinahe auf eine negative Angleichung zwischen Ost und West hinaus. Das ist der tendenzielle Prozess überhaupt. Aber wie war das mit dem Wirtschaftswachstum der Konzerne? Eine Professorin von den sogenannten Weisen erklärte jüngst, dass die Coronakrise gar nicht so zugesetzt habe und man ein Wirtschaftswachstum von etwa drei Prozent habe. Also, die wenigen Reichen wurden und werden parasitär immer reicher auf Kosten weiter steigender Armut der absoluten Mehrheit. Da denke ich aber vor allem auch an Erich Kästner: »Kennst du das Land, wo die Kanonen blüh'n?« Und: »Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.«
E.Rasmus

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.