3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Montag, 6. Februar 2023, Nr. 31
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Köln: Weiter zahlreiche Kirchenaustritte vom 02.03.2021:

Wolle mer ne rauslasse?

Bei einer Kündigung handelt es sich juristisch um eine »einseitige zustellungs- bzw. empfangsbedürftige Willenserklärung«. Sie bedarf jedoch weder einer ausdrücklichen Annahme noch einer Bestätigung und wird wirksam, sobald sie in den »Herrschaftsbereich« des Adressaten gelangt, und zwar völlig unabhängig davon, ob und wann dieser sie konkret zur Kenntnis zu nehmen oder endlich mal zu bearbeiten gedenkt. Dass die jeweils zuständigen Amtsgerichte qua Sonderstellung der Kirche hier wie einstmals die Fürsten im Mittelalter als weltliche »Türsteher« die »Heilige Kirche« abschirmen und für diese auf Kosten aller Steuerzahler die profane »Drecksarbeit« machen, ändert an der juristischen Wirksamkeit einer Kündigung erst einmal überhaupt nichts. Eine theologische Frage würde mich aber dennoch mal interessieren: Wie steht es eigentlich um die »arme Seele« eines kleinen Sünders, wenn dieser noch vor seinem ihm gnädigst irgendwann zum Sankt-Nimmerleinstag gewährten Amtsgerichtstermin dieses »irdische Jammertal« verlassen hat? Öffnen sich ihm dann dennoch die himmlischen Pforten, oder wird ihm als vormaligem »Gesinnungstäter« der Zutritt strikt verwehrt? Hier stellt sich dann wieder die alte Kölsche Frage: Wolle mer ne reinlasse?
Reinhard Hopp