1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 12. Mai 2021, Nr. 109
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Folgen des Shutdowns: Erwerbslose zahlen drauf vom 27.02.2021:

Bezeichnend

Für die Ärmsten gibt’s Symbolik , geheuchelte Anerkennung, warme Worte, vielleicht Wohltätigkeit und Almosen. Purer Schein soll in der Bevölkerung das Solidarische auf kapitalistische Art glaubhaft machen. Was könnte bezeichnender sein, als der katholische Wohlfahrtsverband, der einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag für Pflegekräfte in Altenheimen verhindert. An solchen Taten und Handeln ist zu messen, was die Spahn und Co. großspurig von sich geben, was Gipfelrunden an Besorgnis vortäuschen und es nicht einmal fertigbringen, in einer gesellschaftlichen Bedrohung der Menschen das Personal in Pflege und Kliniken anhand von deren Tätigkeit für das Menschliche zu bewerten und nicht daran, wie profitabel sie zu sein haben.
Es darf zudem daran erinnert werden, dass so notwendig und wichtig es ist, alle Privatwirtschaft, kleine Produzenten, Händler, Dienstleister und Gastrogewerbe am Leben zu erhalten, zu entschädigen, begünstigen und Hilfen zu geben, sie allesamt darauf angewiesen sind, dass es viele Kunden mit Kaufkraft gibt, die es sich leisten können, essen zu gehen, höherpreisige Leistungen, Waren und Erzeugnisse zu kaufen.
Roland Winkler, Aue